Gusto Gräser: Eine Bilderauswahl

  Zurück
Bildkarte

Ein ausführlicher Bilder-Lebenslauf mit zugeordneten Werken findet sich in der
Dokumentation der Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens 'HDO', München 2008 
 
Wanderer
Ein freier, besitzloser Wanderer
 
Gusto am See
Gusto am Lago Maggiore um 1903-07
 
Kindwiese
Kindwiese
 

"Der Prophet", Skizze von Gustos Bruder Ernst, 1910 oder früher

Leipzig 1911 (?)
Leipzig 1911 (?)
 
Parkbank
Parkbank
Bergführer
Bergführer
 
Robin Wood
Robin Wood
 
Bei Tisch
Bei Tisch
 
Gusto Gräser aufgenommen und gedruckt 1925 in Dresden. Aus dem Nachlass von Prof. Georg Lührig übergeben von seinem Enkel.
Gusto Gräser aufgenommen und gedruckt 1925 in Dresden.
Aus dem Nachlass von Prof. Georg Lührig übergeben von seinem Enkel.
Mit Huhn
Mit Huhn
 

Fotografiert von Stella Diefenbach um 1909
Gefunden von Jürgen Schweier

Berlin 1928
Berlin 1928
 
Um 1939
Um 1939
 
Mit Lampe
Mit Lampe
 

Mit einer Besucherin im Spätsommer 1956 auf dem Grohplatz von München-Freimann

Dazu schreibt Rudolf Buchberger
am 8. 12. 2008 im Gästebuch der Gusto Gräser-Ausstellung im Haus des Deutschen Ostens:

Hätte ich doch vor 50 bis 60 Jahren schon diese Einblicke, Kenntnisse und auch die Weisheit gehabt, als ich öfters mit anderen spielenden Kindern auf dem Grohplatz in München-Freimann mit Abstand, etwas Scheu und auch vorsichtigem Misstrauen den „Opa Gräser“ neugierig betrachtet habe, der so gern zwischen den vier dicken, schräg aufwachsenden Holunderstämmen gesessen hat, die auf einigen Fotos aus seinen letzten Lebensjahren für mich freudig wieder erkennbar sind. Das ist doch auch ein Kindererlebnis, dass damals Gusto Gräser gern unten zwischen und auf den Hollerstämmen in Sitzhöhe weilte – und ich in solchen Stunden dann halt nicht hinaufklettern konnte in die buschigen Wipfel eines luftigen Bubenreiches in einer stolzen Höhe von etwa drei bis vier Metern!
Die Hollerbäume gibt es seit den 1960er Jahren nicht mehr, der Grohplatz, der damals noch ein wirklicher Abenteuerspielplatz war, ist zivilisiert worden. Für mich schwebt aber Gustos Geist – ähnlich seinem langen weißen Bart und gern auch etwas verworren – über dem Freimanner Grohplatz, auf dem er seine geliebte freie Luft und die Sonne sichtlich genoss, entrückt von seiner dunkleren Dachkammer in der nahegelegenen Hortensienstraße.

 
Das grosse Ohr
Das grosse Ohr
Gräser im Gras
Gräser im Gras
 
 
In den 1950er Jahren in München
Links: Leopoldstrasse Foto: Georg Fruhstorfer (Bayerische Staatsbibliothek München) - Rechts: In einem Kaffeehaus (Aus: Pitt Koch: Schwabing, München 1958)